Traunseeregatta und österreichische Mastersmeisterschaft



Fr., 8. 7. und So., 10.7. – beides strahlende Sommertage, der Traunsee spiegelglatt bzw. nur durch leichte Thermik aufgeraut. Just der Tag dazwischen – Sa., der 9.7. – spielt den Veranstaltern der Traunseeregatta einen kleinen Streich: Durchzug einer Störung. Die Folge: Startverschiebung um 1,5 Stunden und fast irreguläre Verhältnisse bei den ersten Rennen.

Die Mannschaft der Austria – Veronika Ebert und Heini Gaube – haben sich ein arbeitsreiches Programm zu Recht gelegt – beide gingen in jeweils 3 Rennen über 1000m an den Start.

Veronika startete im Einer, Mixed-Doppelzweier und Mixed-Doppelvierer, Heini im Doppelzweier, Doppelvierer, Mixed-Doppelvierer (gemeinsam mit Veronika).

Und hier die Details:

Veronika bekam es im Einer mit einer sehr heterogenen Gruppe zu tun – aus 4 Altersklassen 4 Starter/innen. Souverän an diesem Tag Ute Simma-Laib. Die Athletin des RC Wiking Bregenz hatte eine hohe Grundgeschwindigkeit, Veronika hielt die ersten 500m gut mit, musste dem zu hohen Tempo dann aber Tribut zollen. Der 2.Platz war aber gleichbedeutend mit dem Österreichischen Meistertitel im Frauen-Einer Kategorie C/E, in einer Zeit von 4:08:16.

Im Doppelzweier (in Renngemeinschaft mit Normannen Klosterneuburg) war der Rennverlauf ähnlich: Veronika und Franz Reil starteten beherzt, und führten lange Zeit das Feld an, sie wurden dann aber von einem Boot der Argonauten knapp vor dem Ziel überrudert, schade.

Der gemeinsam mit Heini gefahrene Mixed-Doppelvierer (in Renngemeinschaft mit dem Steiner RC) konnte jedoch eindrucksvoll die Papierform bestätigen: ein problemlos und souverän herausgefahrener Sieg in einer Zeit von 3:48:49.

Heini erreichte (in Renngemeinschaft mit dem Steiner Ruderklub) sowohl im 2x, als auch im Doppelvierer einen 4.Platz.