Austria's 1000er



Batyr im Dauereinsatz im Motorboot
Bernhard ebenfalls im Dauereinsatz im Motorboot
Bibi auch nach stundenlangem Küchendienst nicht erschöpft
Emil kümmert sich um Funkgeräte und hilft bei der Beflaggung
Der Austria-Damen-Doppelvierer
Heini ist der schnellste im Mastes-Einer
Etienne kämpft mit dem Computer, und ist Chef vom Dienst im Ziel
Florian als Regattasprecher stundenlang im Einsatz
Ein Mädchen-Paddelvierer bereichert unsere Regatt
Heini koordiniert und sorgt für Zielfotos
Ich glaube, er ist nicht mitgerudert?!!
Rainer bewacht die 500m-Marke

Donnerstag 26. Mai, Fronleichnam. Viele Östereicher/innen machen Kurzurlaub, während die Austrianer/innen Großeinsatz bei ihrer Heimregatta hatten.

Einige Highlights:

Bernhard saß den ganzen Tag bei zum Teil intensiver Sonneneintrahlung im Motorboot, stets bereit gekenterte Ruderer/innen zu bergen – nur so viel: seine Dienste wurden in Anspruch genommen. Vom Bojen legen, und wieder einsammeln, vor und nach der Regatta gar nicht zu reden.

Bibi, Nadja, Karin und andere Damen (interessanterweise war kein Herr dabei!) schoben stundenlang Dienst im Buffet, sie konnten alle anwesenden Ruderer/innen wirklich zufrieden stellen!

Etienne absolvierte seinen „Dienst“ bei der Zeitnehmung, wobei ihm die Technik einen kleinen Strich durch die Rechnung machte. Hier war Einsatz gefragt, um rasch und pünktlich zur Siegerehrung ein vollständiges Rennergebnis zu erstellen.

Florian, unser Obmann, war vor, während, und sicher auch nach der Regatta unermüdlich im Einsatz, legte Hand an, wo es gerade notwendig war.

Christoph und Ernst  schleppten neben den Lautsprechern Unmengen von Kabeln und sonstiges Equipment heran und standen immer mit Rat und Tat zur Seite. Ihre Arbeit war noch lange nicht zu Ende, als alle andren schon wieder längst nach Hause gegangen waren.

Und da waren noch viele andere, die tatkräftig am Gelingen der Regatta mitwirkten!

Und nun zum Sportlichen: Vor allem Masters, aber auch Jugendliche und Schüler/innen nahmen die Gelegenheit wahr, im Großraum Wien ein 1000m-Rennen zu absolvieren. Kurzstrreckenregatten gibt es in der Region einige, aber längere Rennstrecken werden zunehmend zur Rarität.

Die meisten Starter/innen wurden von Wiener Großvereinen gestellt, aber auch die Austria brachte einige Boote aufs Wasser:

Männer-4x, Frauen-4x, Masters-Männer-Einer, Masters-Frauen-Einer, Anfänger-4x…so viele Boote hatte die Austria schon lange nicht mehr am Start!

Und hier die Ergebnisse aus Austria-Sicht:

Siege:

§  Masters-Einer Männer Kat. D: Heini Gaube in 3:47:03

§  Erwachsenen-Anfänger-Männer-2x:  Martin Mann und Emil Kiss in 3:55:38

§  Masters-Einer Frauen: Veronika Ebert in 3:58:45

§  Erwachsenen-Anfänger-Mixed-4x: Martin Mann, Emil Kiss, Tatyana Blaschek, Julie Dalmoro in 3:36:56

2. Plätze:

§  Erwachsenen-Anfänger-Frauen 2x: Tatyana Blaschek und Julie Dalmoro in 4:09:34

§  Masters-Frauen-4x: Nadja Hahn, Kerstin Pluch, Gabriela Kohlmaier, Elisabeth Löbl in 3:54:45