Bericht über die Indoor-Saison 2015/2016



Liebe Austrianer - und innen!

Hier ein kleiner Bericht über meine wohl kürzeste Indoor-Saison meiner Laufbahn.

Da ich nicht nur durch das milde Wetter, sondern auch durch einen meiner besten Entschlüsse meines Ruderer-Lebens - nämlich bei Austria Mitglied zu werden - die Möglichkeit hatte bis zum 29.12.2015 fast täglich aufs Wasser zu gehen, ist mein Ergometertraining naturgemäß etwas zu kurz gekommen. Ich habe im heurigen Winter gerade mal knapp über 300 km insgesamt auf dem Ergo heruntergespult. Im Vergleich dazu: All die Jahre davor habe ich ca. ab Oktober bis ca. Ende Februar wöchentlich um die 100 km am Gerät trainiert.

Dem entsprechend waren von mir auch nicht unbedingt sehr gute Leistungen zu erwarten - wobei ich selbst wahrscheinlich eh der Einzige bin, der sich von mir was erwartet.

Bei der Österreichischen Meisterschaft, bei der Veronika und ich angetreten sind und bei der unsere Masters-Rennen mehr oder weniger als Rahmenprogramm geführt werden (Aussage eines sehr hohen Verbandsfunktionärs), hatte ich zusätzlich das Pech, dass ich bis eine Woche vor der Veranstaltung noch Grippe hatte.

Und da ich mit knapp 60 Jahren - 50 Jahre Sporterfahrung - noch immer nicht begriffen habe, dass man so knapp nach einer Krankheit besser keinen Wettkampf bestreitet, musste ich bei allen drei Starts (Einzel, MM-Mannschaft und Mix-Team) mit gedrosseltem Tempo fahren.

Im Einzel sogar mit "dramatisch" gedrosseltem Tempo - wobei das sicher wieder nur für mich persönlich dramatisch war.

Daher belegte ich im Einzel leider nur den dritten und letzten Platz.

Veronika belegte in ihrem Einzel den hervorragenden zweiten Platz und musste sich nur der um sieben Jahre jüngeren SimmaLaib Ute von WIB geschlagen geben.

In der MM-Mannschaft (RGM Austria/Stein) belegten wir vor allem Dank meines Steiner Freundes Niku (ein Kollos) - ebenfalls den dritten Platz (diesmal allerdings von acht Mannschaften).

Und das Mix-Team (RGM Austria/Stein) gewannen Veronika und ich gemeinsam mit den staken Steinern Renate und Niku mit einer überlegenen Leistung und sehr großem Vorsprung!

Vier Wochen später stand meine alljährliche Reise nach Starnberg bei München zum 30-min-Bewerb am Plan.

Da ich nach der Österreichischen durch meine Unvernunft vorerst einen sehr heftigen Rückfall bezüglich Grippe hatte, begann ich eine Woche später mit moderatem Training und versuchte noch ein gewisses Optimum an guter Form heraus zu holen.

Dass ich nicht ganz an meine Leistungen (8000m bis 8200m / 30 min) der Vorjahre heran kommen werde, zeichnete sich schon im Training ab.

Letztendlich schaffte ich in Starnberg wirklich nur (für mich persönlich ist das wirklich nur ein NUR) 7879 m und wurde damit zum Glück trotzdem noch Zweiter.

Sieger wurde ein gewisser Horst Schwanke, der mich auch schon geschlagen hat, als ich in Topform war. Wir wechseln uns beim Siegen immer wieder ab - wie schön.

Die Ergebnisse beider Veranstaltungen könnt ihr auf den jeweiligen Homepages lesen!

Österreichische Indoormeisterschaft: www.rudern.at

30 min Starnberg: www.ergoregatta.de

Vielleicht können sich nächstes Jahr ein paar Austrianer mehr dazu entschließen, der Ruderer-Welt einen Haxn ausreißen zu wollen.

Heinrich