Stromstaffel 2014 - Breitensport RV Austria unter den top ten !!!



Bei traumhaft schönem Wetter fand am 18.10. eine Premiere statt: Der RV Austria nahm mit einer eigenen Staffel an der Stromstaffel 2014 teil. Beleg dafür, dass sich im Lauf dieser Saison das Stromrudern wieder stärker bei uns etabliert hat.

Das Team, das sich eine Platzierung unter den Top Ten erkämpfte, bestand aus: Anton Haslinger, Irene Suchy, Martin Mann (3er), Nadja Hahn, Yelena Tiedt, Elisabeth Löbl, Rahel Cerna (4er), Jiri Cerny, Markus Rachinger, Tobias Sander, Tanja Blaschek und Bernhard Müller. Bunt gemischt also - während Hasi vor 50 Jahren schon einmal die Greifenstein-Regatta gefahren war - rudern Tanja, Tobias und Martin erst seit diesem Frühling.

Es war einfach super! So eine gute Stimmung wie in unserem Team gab es wohl in keinem anderen, nicht einmal bei den Siegern. Die Freude darüber es geschafft zu haben, dass wir mitfahren, war stärker als gewisse Anfängerschwierigkeiten wie unverhoffte Kurven des 3ers, eine Finne weniger für den 4er und heftige Diskussionen um den Kurs auf der Zielgeraden des 5ers. Anschließend genossen wir gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein auf der Terrasse des Pirat Speis und Trank und wurden bei der Siegerehrung sogar noch speziell bedacht, weil wir nicht nur „frischen Wind“ in die Zusammensetzung des Teilnehmerfelds brachten, sondern auch noch das Zeitmessungsteam mit unterstützten – hier ein herzlicher Dank an Katharina Mitterbauer, die als Ersatzfrau zur Verfügung stand und sich bereit erklärte, da kein Ersatz gebraucht wurde, als Zeitmesserin zu amten. Ebenso Danke an Gabriele Kohlmaier, welche als zweite Ersatzfrau bis zuletzt trotz ihrer Abschlussprüfungen in Bereitschaft stand – und überhaupt an alle Beteiligten, dank derer dieser Traum wahr wurde!

Fazit: das war die erste, aber sicher nicht die letzte Teilnahme des RV Austria an der Stromstaffel, und das Stromrudern machen wir eh auch weiter! Anmerken möchten wir auch noch, dass unser Frauenanteil mit 6 Frauen überdurchschnittlich hoch war und wir als einzige den 4er komplett feminin besetzten. Nicht minder zum tollen Ergebnis beigetragen haben aber natürlich die 6 Männer, und wir sagen schon jetzt: bis bald am Strom! (Rahel Cerna)