Wiener-Einer 2014 - Klassensieg für Veronika Ebert



Am Freitag war noch Hochwasser auf der Donau, dennoch konnte der Wienereiner am 2. August programmgemäß starten. Laut Angaben von „Wiederholungstätern“ war der Donaukanal aber doch viel ruppiger als sonst.

Die Strecke war problemlos zu befahren, Veronika, die zum ersten Mal startete, hatte keine Probleme mit Hindernissen und Strömungen, der Weg hätte aber sicher manchmal kürzer sein können. „Wer es gewöhnt ist, mit Spiegel zu fahren, tut sich da sicher leichter“, so Veronika.

Die Strecke führte von der Schleuse Nussdorf bis knapp unter die Urania.

Das Gewässer hatte aber auch andere Tücken – wer sich nicht oft genug umdrehte, oder die Hindernisse auf der Strecke vorher inspiziert hat – landete im Wasser. Immerhin 2 der 40 Teilnehmer (5%) machten Bekanntschaft mit dem kühlen Nass.

Der Klassensieg war souverän, in der Gesamtwertung fehlten nur 10 s auf die 12 Jahre jüngere Verena Menschik vom Ruderklub Pirat.

"Es war ein tolles Erlebnis, Wien einmal aus dieser Perspektive kennen zu lernen", so Veronika. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert – WC-Anlagen am Start, Gepäckstransport, eine gute Zufahrt für die Bootsanhänger mitten in Wien, und wirklich schöne Preise. „Lustig war auch, dass ich im Ziel gleich für ein Drachenboot engagiert worden bin, das hab ich auch noch nie gemacht“, erzählt Veronika.

Im nächsten Jahr wieder!

Die Ergebnisse der Damen:

Name

Klasse

Zeit

Verena Menschik (Pirat)

Masters B

20:33

Veronika Ebert (Austria)

Masters C

20:43

Tomasch Julia (Lia)

Juniorinnen A

21:13

Kaudelka Petra (Lia)

Juniorinnen A

21:21

Bertagnoli Sigrid (Pöchlarn)

Masters A

21:30

Strobel Nora (Pirat)

Jun A

22:08

Fraunschiel Andrea (Lia)

Masters B

22:32

Faustmann Anna (Dürnstein)

Masters A

22:41

Kern Annika (Donau)

Juniorinnen A

22:52

Vogler Elisabeth (Normannen)

Masters E

24:22

Bömches Bianca (Pirat)

Masters C

26:59