Dreckig sind wir eine Macht



Am 6. April fand bereits zum vierten Mal (zum dritten Mail mit Beteiligung der Austria) der härteste Lauf Niederösterreichs statt – der Gatsch-Enten Crosslauf in Großmeiseldorf.

Die Wochen davor boten ideale Trainingsbedingungen um sich auf Kälte, Schlamm, Dreck und Wind einzustellen. Wir hatten aber großes Glück und es kam besser als erwartet. 6C°, Windstille und teilweise sogar Sonne waren ideale Laufbedingungen – wären da nicht: 2 bitterkalte zu durchschwimmende Gatschgruben, heimtückische Hindernisse, Steigungen die gefühlt nicht nur die Höhe des Mount Everest hatten, sondern auch rutschig und wahrscheinlich teilweise auch überhängend waren (jeder der anderes behauptet war nicht selbst vor Ort). Das alles verteilt über knackige 8km, 500 Höhenmeter durch das berühmte Großmeiseldorfer Hochgebirge. Wir lieben es!

Diese spezielle Beziehung zwischen uns und dem Dreck führte zu sensationellen Ergebnissen: 4 Austrianer unter den Top 5 (5 unter den Top 10), zum dritten Mal in Folge der überlegene Sieg in der Gruppenwertung. Damit haben wir nach dem Sieg bei den Indoormeisterschaften heuer bereits den zweiten Gruppensieg-Hattrick nach Hause geholt. Zusätzlich ging der Sieg in der Damenwertung dank Verstärkung von Isabelle von der  Klosterneuburger Rettungshundebrigade ebenfalls an unser Team.

Die Ergebnisse wurden ordentlich gefeiert, Siegesreden geschwungen und die verbrannten Kalorien beim „Renner“ am Nussdorferplatz gleich wieder  aufgenommen.

Der Lauf war wieder toll inszeniert, mit unzähligen motivierten freiwilligen Helfern und einem nie ruhenden, energiegeladenen Organisator an der Spitze. Nachdem wir heuer den Hattrick in der Gruppenwertung geschafft haben brauchen wir fürs nächste Jahr neue Ziele. Mit der Definition dieser warten wir aber lieber bis der Muskelkater nicht mehr schmerzt, die Lunge nicht mehr brennt und die Kopfschmerzen endlich verschwinden – muss wohl an der vielen Bewegung an der frischen Luft liegen (wer anderes behauptet war nicht selbst vor Ort).