4. Platz bei ÖVMSTM 2010!



Am 2. und 3. Oktober war es endlich soweit. Der am schwierigsten auszusprechende Bewerb des Jahres wurde auf der Neuen Donau durchgeführt. Im Rahmen der ÖVMSTM (Österreichische Vereinsmannschafts Staatsmeisterschaften) wird nach den stärksten Vereinsmannschaften Österreichs gesucht. Dieser Herausforderung stellte sich selbstverständlich auch der WRV Austria - und das mit ausgezeichnetem Ergebnis. Am Ende steht der 4. Gesamtrang für die Austrianer, wodurch wir uns zu den stärksten Rennmannschaften Österreichs zählen dürfen!

Am Samstag ging es in den Vorläufen darum möglichst viele Boote ins große Finale zu bringen. Dies gelang ausgezeichnet. ALLE 8 Mannschaften der Austria qualifizierten sich für das A-Finale. Dies schafften außer der Austria nur 3 andere Mannschaften und ist in unserer Vereinsgeschichte auch einmalig.

Am Sonntag machte der starke Süd-Ost Wind mit Böen bis zu 60km/h allen Teilnehmern schwer zu schaffen, dennoch waren sehr starke Leistungen zu beobachten. Zum Glück auch von den Austrianern. Durch die guten Leistungen am Samstag konnten sich die Austrianer in den A-Finali u.a. mit Staatsmeistern, Welt Cup und WM-Teilnehmern im direkten Vergleich messen.  Trotz teilweiser sehr weniger gemeinsamer Trainingskilometer konnten sich in den ersten 7 Rennen alle Austrainer sehr gut behaupten und in den 8 Bahnen fassenden Finali sich zwischen Platz 4 und 6 klassieren. Den traditionellen Abschluss bildete auch dieses mal der Männer 8er. Hier geling der Mannschaft des WRV Austria ein sensationeller Lauf der mit einem 2.Platz belohnt wurde. Hinter der Mannschaft des WRC Lia, noch vor den bei den Staatsmeisterschaften 2. platzierten Ruderern aus Ottensheim. Ein beachtenswerter Erfolg und gleichzeitig die Beste je erreichte Platzierung eines Achters des WRV Austria bei der ÖVMSTM.

Schlußendlich ging die Gesamtwertung an den WRC LIA, vor Ottensheim und dem WRC Pirat. Die Austrianer belegten den 4. Gesamtrang, lediglich 3 Punkte hinter der Bronzemedaille. Aufgrund unzähliger sehr knapper Zieleinläufen und Zielfotoentscheidungen eine Entscheidung von 1-2 Sekunden. Das gibt auf jeden Fall jede Mengen Motivation für den vor der Türe stehenden Winter - nächstes Jahr holen wir uns die Medaille!